Haustür Haus Nummer 25

Werterhaltung einer alten Eichenhaustüre.

Oft genug werden alte Haustüren gegen neue Türen ausgetauscht. Im besten Fall noch gegen Holztüren, im schlimmsten Fall gegen Kunststofftüren. In diesem Fall haben wir es geschafft, die alte Türe zu erhalten und zu restaurieren.

 

 

Die alte Tür aus den 30er Jahren des vergangenen Jahrhunderts war in keinem schönen Zustand mehr. Einscheibenglas und keine Dichtungen sind für die Energiebilanz sehr schlecht. Das Schuhabklopfblech sieht nicht schön aus und ist auch nicht mehr notwendig.

Die alte Eichenhaustür

Die Aufgabe war, aus der alten Tür wieder ein kleines Schmuckstück zu zaubern, natürlich mit Türdichtung und Zweischeibenglas und einem Wasserabweiser am Sockel statt dem Blech. Der Einbruchschutz könnte auch verbessert werden, war aber in dem Fall nicht erforderlich.

Schon am Gewicht beim Ausbau wurde uns bewusst, welche Qualität wir in Händen halten. Beim Glasausbau und Abschleifen der Tür sehen wir, dass das Holz noch in einem sehr guten Zustand ist. Das Arbeiten an dem Altertümchen macht Spaß, nach zwei Tagen und Trockenzeit für den Lack ist sie auch wieder einsatzbereit.

Mit der Oberfräse werden die neuen Glasfassungen gefräst
Die Fräsnut für die neue Dichtung
Vorbereitungen für den Glaseinbau

Wir wissen, Haustür von Hausnummer 25 ist wieder schöner als eine neue, das Restaurieren war günstiger als eine neue Tür und länger halten wird sie auch noch als eine neue (:

Ta ta…das restaurierte Schmuckstück (: